Januar 19, 2024

Infos für unsere neuen Kunden!

 

Infos für unsere neuen Kunden!


Moin!
Hallo liebe Neukundin, lieber Neukunde!

Herzlich Willkommen bei uns in der Kleintierpraxis Gusborn – Dr. Reinhard Goy – DocGoy.

Wir können zur Zeit noch wenige neue Kunden aufnehmen und sind gerne für Sie da …


Öffnungszeiten / Terminabsprache / Notdienst:


Wir haben an Wochentagen (Mo – Fr) jeweils von 
09:00 Uhr bis 11:00 Uhr 
und von 
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
 nach Termin für Sie geöffnet.

  • Für planbare Besuche können Sie einen Termin telefonisch unter 05865-355 vereinbaren, oder gerne online einen Termin selbstständig wählen.
  • Auch bei Notfällen sollte vorher eine kurze telefonische Vorwarnung an uns erfolgen.
  • Zwischen 7:00 Uhr und 9:00 Uhr werden geplante Operationen durchgeführt.
  • Außerhalb der Sprechzeiten sind wir für Notfälle unter der Notrufnummer am Ende der Bandansage jederzeit für unsere Kunden auch erreichbar.
  • An den Wochenenden gibt es einen geregelten Notdienst.
  • Sie können jedoch trotzdem gerne bei unserer Notrufnummer anrufen. Wenn wir da sind, und das sind wir fast immer, können Sie auch dann, wenn wir nicht zum Notdienst eingetragen sind, zu uns kommen.
  • Der Notdienst ist immer Quartalsweise eingeteilt und kann HIER als PDF heruntergeladen werden.

Bringen Sie bitte alle früheren Unterlagen zur Krankengeschichte Ihres Tieres mit, zumindest jedoch den Impfpass.
Sie können vor dem Besuch auch schon einmal den ANMELDEBOGEN herunterladen und ausfüllen.

Wir bieten Ihnen auch eine „Online-Sprechstunde“ per Videokonferenz an. Je nachdem, ob Sie schon Kunde bei uns sind oder Neukunde, erfolgt das per Vorkasse.

Wenn Sie als Stammkunde „nur“ Folge-Medikamente oder Diätfutter abholen möchten, können Sie auch ohne Termin vorbei kommen oder besser, Sie machen dafür einen speziellen Click & Collect-Termin aus, dann haben wir die Medikamente für Sie schon bereit gelegt.

Das Team der Kleintierpraxis – Kerstin & Dr. Reinhard Goy



Ich betreibe die Kleintierpraxis seit 1995 zusammen mit meiner Frau Kerstin.
2000 sind wir in das neue Praxisgebäude direkt an unserem Wohnhaus eingezogen und seit 2023 sind wir durch unsere Solaranlage was den Strom betrifft fast autark. 

Dr. Reinhard Goy:
Ich bin selbst hier im Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe am FRG in Dannenberg mein Abitur gemacht. Mein Vater war seit Mitte der 60er Jahre Hof-Tierarzt (Kühe und Schweine) hier in der Elbtalaue. Nach dem Tiermedizin Studium in Hannover habe ich vor etwa 30 Jahren die Praxis übernommen und zu einer reinen Spezialpraxis für Kleintiere umgestaltet. Ich leite diese zusammen mit meiner Frau Kerstin. Zur Bioresonanz bin ich durch eigene Erfahrungen im Zuge einer Tierhaarallergie gekommen. Diese Diagnose- und Therapiemethode kann ich bei eigenen Patienten, aber auch durch das Einsenden von Proben außerhalb der Praxis anwenden.

Kerstin Goy:
Auch ich komme hier aus der Gegend, bin die Tochter von Hitzackers Urgestein Karl (Kalli) Guhl und kenne und liebe Land und Leute. Ich bin Diplom Verwaltungswirtin und habe eine Heilpraktiker Ausbildung. Wir helfen Ihnen und Ihren Lieblingen bei allen Problemen. Ich unterstütze meinen Mann bei allen Fragen der Tiergesundheit. Vor allem bin ich für die Kommunikation und den seelischen, emotionalen Beistand von Herrchen und Frauchen zuständig, sowie für die Futterberatung, die Tierbetreuung, die allgemeine Beratung, die Terminvergabe, das Labor und die Dokumentation.

Unser Behandlungsgrundsatz


Das Wichtigste ist uns der offensichtliche Gesundheitszustand des Tieres. Also ob Ihr Liebling schmerzfrei ist, frisst, säuft, läuft, sich freut und Anteil am Familienleben nimmt.

  • Wir nutzen so viel „Apparate-Medizin“ wie nötig und so wenig wie möglich.
  • Wir verschreiben so viele Medikamente wie nötig, gerne auch ganzheitlich und grundsätzlich so wenig wie möglich.
  • Wir operieren Tiere so schnell wie möglich und nur das, was nötig ist.
  • Wir behandeln die Tiere so lange wie nötig, aber auch nicht länger.
  • Wir arbeiten kollegial mit vielen Tierarztpraxen in der Umgebung, Tierkliniken sowie Laboren zusammen, wenn es nötig ist.
  • Wir erklären so viel wie möglich und beteiligen Sie an zu treffenden Entscheidungen, wenn nötig.
  • Wir behandeln Ihren Liebling solange die guten Tage und die guten Stunden überwiegen und helfen ihm, wenn gar nichts mehr geht, würdevoll über die Regenbogenbrücke. Bei Hunden auch gerne bei Ihnen zu Hause.

Unsere Impfempfehlung


Alle Erkrankungen, gegen die geimpft wird, können tödlich verlaufen und eine Behandlung ist schwer oder gar nicht möglich. Deswegen die vorbeugende Schutzimpfung.
Vor der Impfung sollte eine Floh- und Wurmbehandlung stattfinden.
Es sollten nur gesunde Tiere geimpft werden.

Unsere Impf-Empfehlung für Katzen:

Katzenschnupfen (Rhinotracheitis- und Calicivirus & Chlamydien) – Katzenseuche (Parvovirose) – Katzenleukose (Leukose)

  • 1. Impfung in der 9. Lebenswoche: RCPChlam + L
  • Nachimpfung in der 12. LW: RCPChlam + L (+T)
  • jährliche Wiederholungsimpfungen alle 12 Monate
  • Die Tollwutimpfung ist in Deutschland nicht mehr unbedingt notwendig, außer sie fahren mit dem Tier ins Ausland

Unsere Impf-Empfehlung für Hunde:

Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza, Leptospirose

frühe Parvo-(Welpen-) Impfung in der 5. LW (besonders Züchter)
1. Impfung in der 9. LW: SHPPi L
2. Impfung in der 12. LW: SHPPi L (+T)
3. Impfung in der 16. LW: SHPPi L
jährliche Wiederholungsimpfungen alle 12 Monate
Die Tollwutimpfung ist in Deutschland nicht mehr unbedingt notwendig, außer sie fahren mit dem Tier ins Ausland
Zusätzlich kann auf Nachfrage bei Hunden gegen die von Zecken übertragbare Erkrankung „Borreliose“ geimpft werden und gegen einen weiteren Bestandteil des „Zwingerhustens“ (Bordetellen).

Unsere Entwurmungsempfehlung


Eine Wurmkur bekämpft nur die Darmpa­rasiten mit denen Ihr Tier derzeit infiziert ist. Eine tägliche Neuinfektion ist möglich.
Um den Wurmbefall möglichst gering zu halten, empfehlen wir folgendes Entwur­mungsschema:

Hunde- & Katzenwelpen:
2. / 4. / 6. / 8. / 12. Lebenswoche und dann bis zum 1. Lebensjahr alle 1 – 3 Monate

Hunde & Katzen ab dem 1. Lebensjahr:
  • Stubenkatzen: 1 – 2 mal jährlich
  • Hunde nur an der Leine: 1 – 2 mal jährlich
  • Freigänger: mind. alle 3 Mo., besser mtl.
  • mit kleinen Kindern im Haushalt: monatlich

Zusätzlich sollte einmal im Jahr eine Kot­untersuchung auf besondere Darmpara­siten erfolgen.

Unsere Empfehlung gegen Flöhe und Zecken


Wir raten zu einer kontinuierlichen Flohbe­handlung durch Aufträufeln oder Tabletten von wirksamen Flohmitteln vom Tierarzt auf das Tier.
Diese bekämpfen erwach­sene Flöhe, Zecken, Milben und verhindern auch die Vermehrung und Entwicklung der Flöhe in der Wohnung.

Bei bestehendem Flohbefall sollte auch die Umgebung durch Staubsaugen, Wischen, Waschen und mit Floh-Spray behandelt werden.
Flohmittel wirken 1 bis 3 Monate lang.
Flohmittel gibt es als Tabletten oder Spot on.

ALLE ANDEREN Parasitenbehandlungen, über die man im Internet lesen kann, oder die einem irgendjemand empfiehlt WIRKEN NICHT!

Unsere Empfehlungen zur Kastration von Hunden und Katzen


HUNDE (w & m) dürfen laut Tierschutz Gesetz nicht „einfach so“ kastriert werden, sondern nur nach tiermedizinischer Indikation (Tumore, Pyometra, Aggressivität, Scheinträchtigkeiten etc.).

Freilaufende Katzen und Kater müssen spätestens mit 5 Monaten kastriert und gechippt werden. Für reine Hauskatzen gilt das nicht, doch auch da würde ich zu einer rechtzeitigen Kastration dringend raten.

Eine hormonelle Läufigkeits- bzw. Rollig­keitsunterdrückung ist für Katzen und Hündinnen mit Tabletten möglich, sollte jedoch nur kurzzeitig durchgeführt werden.
Für Rüden gibt es einen „Kastrations-Chip“ für 1/2 oder 1 Jahr.

Unsere Fütterungsempfehlung


Qualitativ hochwertiges Futter, der Alters­stufe und dem Körpergewicht entsprech­end, ist als Alleinfutter bei gesunden Tieren ausreichend. 
Wir haben gute Erfahrungen mit RoyalCanin gemacht (–> Online bestellen unter: https://DocGoy.eu)

Für viele Problemfälle und Krankheiten gibt es spezielle Schonkosten (Diäten), die einer Verschlimmerung entgegenwirken. Diese gibt es auf Rezept beim Tierarzt.

Trinkwasser sollte immer ausreichend zur Verfügung stehen.

Empfehlung Gesundheitscheck


Wir empfehlen einmal im Jahr eine Blut­untersuchung vornehmen zu lassen, um rechtzeitig eventuelle Probleme und Krankheiten erkennen zu können. Spätestens bei Tieren, die älter als 8 Jahre sind. Diese Untersuchung kann durch ein Labor vorgenommen werden oder bei uns als „bioenergetische Testung durch Bioresonanz„.

Was sind Ohrmilben?


Ohrmilben sind kleine spinnenartige Tiere, die auf und in der Haut besonders in den Ohren von Katzen und Hunden leben. Schwarze Beläge in den Ohren können ein Hinweis darauf sein. Gute Flohmittel vom Tierarzt beugen auch den Ohrmilben und anderen Formen der Räude vor.

Bei Hunden mit Hängeohren sollte eine wöchentliche Reinigung vorgenommen werden, um dem sog. Ohrenzwang vorzubeugen.
Riecht es aus den Ohren nach Käse, so besteht der Verdacht auf eine Pilzinfektion im Ohr. Das ist unbedingt vom Tierarzt zu behandeln.

Wo bekomme ich Medikamente für mein Tier?


Geeignete Arzneimittel für Tiere gibt es nur beim Tierarzt.
In der Apotheke oder im Internet erhalten Sie weder die wirksamsten Medikamente (da diese verschreibungspflichtig sind und nicht einfach verkauft werden dürfen) noch erhalten Sie die qualifizierte Beratung, die Sie von einem Tierarzt erwarten können, der Ihr Tier und die Umgebung kennt.
Frei verkäufliche Medikamente, Nahrungsergänzungen und Pflegemittel erhalten Sie auf Tierarzt24

Was sind die Analdrüsen?


Das sind „Duft“-Drüsen am Darmausgang von Hunden und Katzen. Diese neigen bei einigen Tieren zur Verstopfung und ent­zünden sich dann. Eine jährliche Kontrolle (z.B. am Impftermin) ist grundsätzlich angeraten.

Was ist sonst noch wichtig?


1) In Niedersachsen ist es vorgeschrieben, dass Hunde und Katzen einen „Chip“ bzw. einen Transponder zur eindeutigen Iden­tifizierung bekommen. Dieser wird, fast so einfach wie eine Impfung, dem Tier auf der linken Halsseite implantiert.

2) Wir empfehlen ihnen dringend eine Tierkrankenversicherung bzw. wenigstens eine OP-Versicherung abzuschließen. Hier sind einige Empfehlungen: Tierversicherungen

3) Entscheiden Sie sich, ob Sie, wenn tier­medizinisch angeraten, eine überwiegend alternative Therapie und Diagnostik bevorzugen.

4) Gehen Sie rechtzeitig zum Tierarzt, denn je früher eine Krankheit erkannt und behandelt wird, desto eher und schneller ist mit einer Heilung zu rechnen.

5) Weitere Infos und Empfehlungen erhalten Sie regelmäßig auf unserer „Haustier-Experten-Seite“ und den regelmäßigen Blog-Artikeln

6) Folgen Sie uns über Social-Media gerne auf

Herzlich Willkommen bei uns!

Tags

Am Durlei 19, Bioresonanz, DocGoy, Dr. Reinhard Goy, Gusborn, Kerstin Goy, Kleintierpraxis Gusborn, Neukunden, Notdienst, Onlinesprechstunde, Tierarzt


Vielleicht gefällt Ihnen auch dieser Blogbeitrag

Kennen Sie schon unser Spar-Abo?

Kennen Sie schon unser Spar-Abo?
Hinterlassen Sie hier gerne einen Kommentar:

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}