Diensteistungen Archive - Hund Katze Heimtier Kleintier Haustier

Archive

Category Archives for "Diensteistungen"

Bioresonanz für Tiere – Entweder – Oder?

 

Bioresonanz – Entweder – Oder?


Die Bioresonanz für Tiere ist eine nebenwirkungsfreie energetische Therapie, welche die Wirkungsmechanismen der Homöopathie mit denen der Akkupunktur verbindet.

In unserer Praxis stellt sich die Frage jedes Mal aufs neue und wird zusammen mit dem Tierbesitzer entschieden.

Entweder es erfolgt eine reine energetische Therapie mit Bioresonanz und/oder Homöopathie und/oder Lichttherapie, oder

der Tierbesitzer besteht auf eine schulmedizinische Behandlung. Manchmal bestehe ich auch als Tierarzt auf die schulmedizinische Therapie, weil es in akuten Situationen einfach keine Alternativen gibt. Eine Kastration kann nicht durch „wegpendeln“ vorgenommen werden 😉

Doch in den allermeisten Fällen empfehlen wir eine Kombination aus „beiden Welten“.

Dabei haben sich folgende Indikationen als besonders wirkungsvoll herausgestellt:



Für eine energetische Behandlung mit der Bicom-Bioresonanz braucht man vor allem Zeit und Ruhe.
Je nachdem, ob eine lang anhaltende chronische Störung behandelt werden  muss, oder eine „schnelle“ zusätzliche Therapie zu einer schulmedizinischen Injektion erfolgt, das Tier wird sich die ganze Zeit über wohl fühlen. Denn die Bioresonanz ist „nicht-invasiv“, d.h. der Hund oder die Katze wird nicht gestochen, geschnitten oder gepikst.

Bei chronischen Prozessen erfolgt die Untersuchung, die Diagnosestellen anhand eines Blutstropfen aus dem Ohr des Tieres. Dann wird ein Therapieplan aufgestellt, der bis zu 10 Einzelbehandlungen jeweils etwa einmal in der Woche beinhaltet.
Je nach Reaktion des Patienten kann es auch schneller gehen oder in sehr seltenen Fällen muss nachbehandelt werden.

Schritt 1: Grundtherapie der Hauptblockaden und Öffnung der körpereigenen Entgiftung:


Bei der Allergiebehandlung z.B. (die „Paradedisziplin“ der Bioresonanz) wird der Körper erst einmal darauf vorbereitet, damit die anschließende gezielte Therapie überhaupt wirken kann.

Merken Sie sich als Faustregel, dass Behandlungen von Erkrankungen die schon lange bestehen, auch länger zur Heilung brauchen. Akute Verletzungen können in kürzeren Abständen behandelt werden und heilen oftmals auch schneller wieder aus.

Durch unsere in den letzten 20 Jahren zusammengetragene „Ampullen-Bibliothek“ mit allen möglichen belastenden Substanzen, können wir sehr gezielt den Auslöser einer Allergie finden. 
Diese Diagnose ist auch möglich bei Tieren von „Außerhalb“, von denen ich nur den  Blutstropfen habe und die nicht zur Behandlung nach Gusborn kommen können.

Schritt 2: Abklärung der ursächlichen Belastung durch Testung der „Ampullen“:


Manchmal ist die Diagnosefindung aufwändig und muss vor der ersten „Sitzung“ vorgenommen werden (oder für externe Kunden), manchmal kann aber auch sofort mit einer Vorbereitungstherapie begonnen werden, damit sich der Organismus auf die Selbstheilung besser konzentrieren kann.

Schritt 3: Therapie am Patienten mit Hilfe der Magnet- & Therapiematte


In diesem Fall wurde sofort im Anschluss an eine Kastration eine „Narkose Ausleitung“ sowie eine energetische Wundheilung vorgenommen.
Das Bedarf keiner großartigen Diagnostik, denn es ist ja klar, was passiert ist und es reicht oft auch schon eine einmalige Anschluss Therapie.

Auf Absprache kann die Post-OP-Behandlung auch noch mit weiteren Sitzungen zum Abschluss gebracht werden, was in diesem Fall dem Kater dabei hilft, schneller wieder komplett fit zu werden.

Lesen Sie hier auf dieser speziellen Seite mehr zur Bicom-Bioresonanzmethode, oder treten Sie bei Interesse unserer Facebook-Gruppe bei.

Machen Sie hier einen Termin bei uns in der Praxis, oder buchen Sie hier eine externe Blutuntersuchung auf bioenergetische Belastungen.

Keine Sprechstunde 6.5. – 8.5.22 – Fortbildung Bioresonanz

 

Fortbildung „Bioresonanz“ vom 6.5. – 8.5.2022 


Keine Sprechstunde am Freitag, dem 6.5.2022  morgens und nachmittags sowie am Samstag, dem 7.5. morgens.

Freitag übernimmt Frau Dr. Bruchhaus in Dannenberg den Notdienst für meine Patienten und ab Freitag Abend 18:00 Uhr hat die reguläre Wochenendvertretung, Frau Inken Höhne, Wustrow, den Notdienst.

Ab Montag, dem 9.5.2022 sind wir mit neuem Wissen wieder wie üblich von 9:00 bis 11:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.


Tierärzte sind verpflichtet jedes Jahr eine bestimmte Anzahl an Weiter- bzw. Fortbildungen zu besuchen. Dieses geschah früher nur bei Veranstaltungen, seit Corona ist vieles auch online möglich.

Neben diesen Pflichtterminen können natürlich noch weitere Fortbildungen zu Spezialthemen besucht werden.

Und so sind meine Frau und ich den ganzen Freitag, Samstag und Sonntag zum Thema „Bioresonanz für Tiere“ auf einer Schulung.


Da wir seit kurzem die neueste Version des mobilen Bicom-Bioresonanz-Vet-Test-Gerätes nutzen, ist es an der Zeit sein Wissen wieder zu aktualisieren und die neuen Möglichkeiten des neuen Gerätes zu erlernen und dann voll auszuschöpfen.

Seit der ersten Nutzung der Bioresonanz bei uns in der Praxis vor etwa 20 Jahren, ist die Entwicklung deutlich weiter gegangen. Die Technik hat sich natürlich, wie in allen Bereichen verbessert, aber vor allem sind neue Erkenntnisse zur Wirkung, zum Nutzen und zur Anwendung dazu gekommen.


Wie bei allen Therapiemethoden der regulativen Medizin. beruht auch bei der Bioresonanz das Wissen zu großen Teilen aus der tagtäglichen Anwendung und gemachter Erfahrung von erfahrenen Nutzern / Therapeuten. Sowohl beim Mensch als auch beim Tier sind neue Frequenzen mit neuen Möglichkeiten dazu gekommen.

Die Bioresonanz eignet sich besonders bei chronischen Erkrankungen und bei Krankheiten, deren Ursache nicht genau festgestellt werden kann. Zudem wird vor allem die Selbstheilung angeregt und störende, belastende Faktoren minimiert. Diese Diagnose- und Therapieform ist, bis auf den kleinen „Piek“ für den Tropfen Blut, der gebraucht wird, völlig schmerz- und nebenwirkungsfrei. Es müssen keine tierarzneimittelrechtlichen Beschränkungen beachtet werden und kann gefahrlos bei jeder Tierarzt (inkl. Mensch) angewendet werden.


Eine Besonderheit ist es, dass die Diagnosefunktion auch, ähnlich wie bei einem Labor, als Dienstleistung auch für weit entfernte Tiere angeboten werden kann, die nicht in die Praxis kommen können. Und sogar eine Therapie ist durch bestimmte „Medien“, welche die Therapie-Frequenzen speichern können, über die Entfernung möglich.

Die Bioresonanz ist eine faszinierende Methode innerhalb der „alternativen“ Medizin und wird mit Sicherheit, gerade in der Diskussion um Antibiotikaeinsatz, Nachhaltigkeit und Nebenwirkungsfreiheit, in der Zukunft eine größere Rolle spielen – zumindest in meiner Praxis.

Weitere Artikel zum Thema Bioresonanz:


————————————————————-

*Hinweis: DIE BICOM® BIORESONANZ METHODE GEHÖRT EBENSO WIE Z. B. DIE HOMÖOPATHIE, DIE AKUPUNKTUR UND ANDERE VERFAHREN DER BESONDEREN THERAPIERICHTUNGEN IN DEN BEREICH DER REGULATIVEN MEDIZIN. INNERHALB DER BESONDEREN THERAPIERICHTUNGEN IST DIE BICOM® BIORESONANZ THERAPIE ALS BEWÄHRTE THERAPIEMETHODE ANERKANNT. IN DER SCHULMEDIZIN HINGEGEN IST DIE BICOM® BIORESONANZ METHODE NICHT GEGENSTAND DER WISSENSCHAFTLICHEN FORSCHUNG UND AUCH NOCH NICHT ANERKANNT.

Die neue Facebook-Gruppe für Freunde der Bicom Bioresonanz



Die neue Facebook-Gruppe für Freunde der Bicom Bioresonanz


Wie ich in diesem Artikel schon geschrieben hatte, kenne ich die Bioresonanz als „alternative“ Diagnose- und Therapiemethothode seit über 20 Jahren.

Meine eigene Tierhaarallergie konnte damit vor 22 Jahren so gut behandelt werden, dass ich praktisch symptomlos meinen Beruf weiter ausüben kann.

Einige Jahre später habe ich dann selbst damit angefangen, Tiere mit dem Bicom Bioresonanz-Gerät zu behandeln und bin überaus zufrieden mit diesem Gerät.
Ich biete seit über 15 Jahren die Bicom-Bioresonanz in meiner Kleintierpraxis an und auch als externe Dienstleistung für Kolleg/in/en und Tierbesitzer.

Schon lange habe ich die Idee gehabt, mich mit anderen Therapeuten und/oder Nutzern bzw. Patienten / Patientenbesitzern auszutauschen.


Erst jetzt habe ich die Zeit dazu gefunden, um dieses in die Tat umzusetzen.

Als Medium habe ich dabei eine Facebook-Gruppe gewählt, da ich meine, dass die Möglichkeiten durch Facebook dafür am besten sind.


Ganz herzlich möchte ich jetzt also alle Patienten (Mensch und Herrchen / Frauchen von Tieren), alle Anwender, Ärzte, Tierärzte, Tier-, Heilpraktiker und sonstige Therapeuten, die Erfahrungen mit der Bicom-Bioresonanz haben, oder Interesse an einem Gerät bzw. einer Therapie damit haben, zu dieser Gruppe einladen.

Wenn Sie ein Facebook-Profil haben, dann klicken Sie einfach auf diesen Link: 
https://www.facebook.com/groups/332507652241928
und einer der Admin wird Sie in die Gruppe aufnehmen.

Oder nutzen Sie den QR-Code hier oben.

Natürlich können Sie auch gerne andere Interessierte zu dieser Gruppe einladen bzw. sie darauf aufmerksam machen.

Die Gruppe ist öffentlich zu finden, die Beiträge und Kommentare können jedoch nur von Gruppenmitglieder gelesen werden.

Ich freue mich auf eine rege Beteiligung und einen aktiven Austausch mit Euch/Ihnen.

Zähneputzen bei Hund & Katze? Auf jeden Fall!


Hat Sie Ihr Hund oder Ihre Katze heute schon genüsslich angegähnt?

Vielleicht ist Ihnen dabei ein übel riechender Geruch aus dem Maul aufgefallen. Grund dafür sind häufig Zahnprobleme, unter denen viele Tiere im Laufe ihres Lebens leiden. Aus anfänglichen Verfärbungen der Zahnoberfläche, dem sogenannten Zahnbelag, kann sich mit der Zeit ohne die richtige Pflege harter Zahnstein bilden. Die darin enthaltenen Bakterien führen schließlich zu schmerzhaften Entzündungen des Zahnfleisches, was unbehandelt sogar zum Zahnverlust führen kann.


Um Ihrem Tier diese Schmerzen bzw. eine Zahnbehandlung beim Tierarzt und die damit verbundene Vollnarkose zu ersparen, ist es wichtig, schon früh mit der Zahnpflege anzufangen. Untenstehend finden Sie eine Auswahl an Produkten, die die Zahngesundheit Ihres geliebten Vierbeiners unterstützen können.

Grundsätzlich ist die regelmäßige mechanische Reinigung das Wichtigste dabei. Welche Geschmacksrichtung die Zahnpasta hat ist eher unbedeutend.

Lässt sich der Zahnstein nicht mehr durch das Putzen entfernen und ist das Zahnfleisch gerötet, blutet leicht, geschwollen oder hat sich schon zurückgezogen, ist eine professionelle Zahnreinigung beim Tierarzt nicht zu umgehen!

Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken wünscht Ihnen

Ihr Team von DocGoy.de und Tierarzt24


Denn so sieht es aus, wenn Sie keine Vorsorge bei Ihren Tieren machen:

Was ist zu bedenken, wenn Sie einen Hund adoptieren möchten?



Hund adoptieren


Die Tierheime und Auffangstationen sind voller Hunde und Welpen, die in ein neues zu Hause umziehen möchten. Die Gründe, warum die Tiere im Tierheim sitzen, sind unterschiedlich. Diese Tiere brauchen jedoch nicht nur Liebe in den neuen vier Wänden, sondern auch Verständnis. Einige Hunde haben unter Umständen nicht nur gute Erlebnisse in ihrem Leben gemacht. Andere sind ausgesetzt worden.

Einen Welpen oder einen ausgewachsenen Hund adoptieren?


Wer sich entscheidet, einen Hund zu adoptieren, steht vor der Frage, ob ein Welpe oder ein erwachsener Hund adoptiert werden soll. Möchten Sie einen Welpen, sollten Sie sich bewusst sein, dass diese Tiere quirlig sind und deutlich mehr Zeit brauchen. Ein erwachsener Hund ist ruhiger.

Jeder Hund braucht Futter, Fellpflege und Aufmerksamkeit. Ein Welpe benötigt jedoch oft noch Training und Erziehung. Dies nimmt Zeit in Anspruch. Wer wenig Zeit hat und viel mit der Arbeit oder privaten Dingen eingebunden ist, sollte von einem Welpen absehen. Ebenso wenn Sie tagsüber nicht zu Hause sein können, ist ein Welpe ebenfalls kein geeigneter Hund für Sie.

Ein älterer Hund kann in vielen Fällen für ein paar Stunden allein zu Hause bleiben und hat auch schon ein gewisses Maß an Erziehung genossen. Die Tiere sind oftmals nicht so anspruchsvoll wie ein kleiner, munterer Welpe.

Was muss bei einer Adoption bei Hunden beachtet werden?


Möchten Sie einen Hund adoptieren, gibt es ein paar Aspekte zu beachten.

  • Einige Tiere haben schwere Zeiten hinter sich. Manche sind auch beschlagnahmt worden. Diese Tiere können an ihrer Vergangenheit zu knabbern haben. Dies sollte bedacht werden, wenn Sie einen Hund adoptieren möchten. Seien Sie an dieser Stelle ehrlich zu sich selbst, ob Sie in der Lage sind, einem solchen Hund ein zu Hause zu geben.

  • Sind Sie bereits Hundehalter, sollte die Zusammenführung der Tiere mit Sorgfalt durchgeführt werden.

  • Wohnen Sie zur Miete, muss der Vermieter zuvor gefragt werden, ob Hunde erlaubt sind.

  • In vielen Fällen ist bei einem Hund aus dem Tierheim Zeit und Geduld gefragt.

  • Bedenken Sie die tägliche Zeit, die ein Hund braucht für Spaziergänge und Beschäftigung.

  • Einen Hund zu adoptieren ist mit Kosten verbunden. Dies betrifft die Anschaffungskosten, die Vermittlungsgebühren, Hundesteuer, Zubehör, Tierarztkosten und vieles mehr.



Was sind die fünf wichtigsten Voraussetzungen?


Es gibt auch einige Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um einen Hund zu adoptieren. Ein Tier braucht Aufmerksamkeit, Pflege, Zeit und Verständnis. Daher ist es wichtig, dass Sie genügend Zeit für den Hund mitbringen und diese auch einplanen.

Wenn Sie einen Welpen adoptieren, sollte bedacht werden, dass dieser auch größer wird und mehr Platz benötigt. Daher sollte die Größe der Wohnung im Auge behalten werden. Ebenso sollten Sie bedenken, dass bei ungeplanten Ereignissen wie einem Krankenhausaufenthalt oder einem geplanten Vorhaben wie einem Urlaub jemand da sein sollte, der sich um den Vierbeiner kümmern kann.

Der eigene Gesundheitszustand sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Gerade wenn Sie einen Welpen adoptieren, sollte bedacht werden, dass dieser ausgelastet werden muss. Bei einem älteren Hund spielt die Gesundheit des Hundes ebenso eine Rolle wie Ihre. Können Sie das Tier im Notfall die Treppen mehrmals täglich hoch und runtertragen?

Wie ist der Ablauf der Adoption?


Es gibt für jedes Tier einen Ansprechpartner in der Vermittlungsstelle. Bei einem Tierheim vor Ort können Sie die dortigen Mitarbeiter befragen. Finden Sie das Tier über eine Internetseite, steht das jeweilige Teammitglied unter der Beschreibung des Hundes. Haben Sie Interesse an einem Hund, setzen Sie sich mit diesen in Verbindung.

Die Beschreibung gibt neben dem Charakter und dem Aussehen Auskunft darüber, wo sich das Tier zum gegenwärtigen Zeitpunkt befindet. Wenn sich das Tier bereits in Deutschland befindet, kann dieses nach Absprache besucht werden. Dort können auch Fragen gestellt und geklärt werden. Der Ansprechpartner ist jedoch für die weitere Abwicklung zuständig.

Die Mitarbeiter des Tierheims stehen Ihnen stets beim gesamten Ablauf zur Seite. Befindet sich das Tier im Ausland, füllen Sie dazu einen Fragebogen bei vielen Organisationen aus. Die Fragen beziehen sich auf Sie als Person und auf Ihr Umfeld. Im Anschluss erfolgt die Vorkontrolle. Dort macht sich die Organisation einen Eindruck von Ihnen und Ihren Lebensumständen.

Wenn die Vorkontrolle positiv ausgefallen ist, erhalten Sie den Schutzvertrag. Lesen Sie diesen in Ruhe durch. Jedes Tierheim oder Organisation hat eine Schutzgebühr, die vor der Abholung zu entrichten ist. Ist dies alles erledigt, darf der Hund bei Ihnen einziehen.

Wenn der Hund aus dem Ausland herreist, organsiert dies die entsprechende Organisation. Dies wird individuell mit Ihnen besprochen. Holen Sie Ihren Hund aus dem Tierheim, können Sie diesen zu einem vereinbarten Zeitpunkt dort abholen und mit nach Hause nehmen. Bei den meisten Organisationen erfolgt noch eine Nachkontrolle, wenn der Hund zwei bis vier Wochen bei Ihnen ist.

Ein Gastartikel von:

Verlag für Rechtsjournalismus mit der Ratgeber-Seite:

Wichtige und interessanten Themen aktualisiert, z.B.: 

  • Tierrechte versus Tierschutzgesetz

  • Warum Tiere zu verschenken wohl überlegt sein muss

  • Warum Fundtiere oft nicht so behandelt werden, wie sie es verdienen


Bildquellen:

https://pixabay.com/de/photos/hund-tier-haustier-sonnenaufgang-4494554/
https://pixabay.com/de/photos/bezaubernd-tier-hund-heiter-3344414/

1 2 3 11