Hundeerziehung Archive - Hund Katze Heimtier Kleintier Haustier

Tag Archive

Tag Archives for " Hundeerziehung "

Hundetraining (3) – Belohnungstraining für Ihren Hund

 


Hundetraining (3): Belohnungstraining für Ihren Hund


Belohnungstraining wird oft als die modernste Methode zur Ausbildung eines Hundes angesehen, aber Belohnungstraining ist wahrscheinlich viel älter als andere Methoden der Hundeerziehung. Es ist möglich, dass es das Belohnungstraining für Hunde schon so lange gibt, wie es Hunde zu trainieren gibt. Die frühen Menschen benutzten wahrscheinlich eine informelle Art des Belohnungstrainings, als sie die Wolfswelpen zähmten, die sich schließlich zu modernen Hunden entwickelten.

Viele Prinzipien des modernen Belohnungstrainings reichen viele Jahrzehnte zurück. Was heute als Belohnungstraining bezeichnet wird, erfreut sich jedoch erst seit 10 oder 15 Jahren bemerkenswerter Beliebtheit.

Viele Enthusiasten des Belohnungstrainings sind weniger begeistert von anderen Methoden der Hundeerziehung, wie z.B. der traditionellen Methode mit Leine und Halsband. Der beste Ansatz für die Ausbildung eines einzelnen Hundes ist jedoch oft eine Kombination aus Leinen-/Halsbandtraining und Belohnungstraining.

Darüber hinaus kann eine Trainingsmethode, die für einen Hund perfekt funktioniert, für einen anderen Hund völlig ungeeignet sein und umgekehrt. Einige Hunde reagieren wunderbar auf Belohnungstraining und überhaupt nicht auf Leinen- und Halsbandtraining, während andere auf Leinen-/Halsbandtraining reagieren und überhaupt nicht durch Belohnungstraining motiviert sind. Die meisten Hunde fallen irgendwo in die Mitte dieser beiden Extreme.

Klickertraining ist heutzutage eine der beliebtesten Formen des Belohnungstrainings. Klickertraining ist zwar nicht für jeden Hund eine Lösung, kann aber für viele Hunde eine bemerkenswert effektive Trainingsmethode sein. Beim Klickertraining wird dem Hund beigebracht, ein Klickgeräusch wie ein Leckerli mit einer Belohnung zu assoziieren. Der Ausbilder klickt den Klicker an, wenn der Hund etwas Gutes tut, worauf sofort ein Leckerli folgt. Schließlich lernt der Hund, allein auf das Klickgeräusch zu reagieren.

Die meisten Belohnungstrainings verwenden eine Art Futterbelohnung oder eine Belohnung, die mit dem Erhalten von Futter verbunden ist. In den meisten Fällen können komplexe Verhaltensweisen nur durch diese Art der positiven Verstärkung vermittelt werden, und Sie werden feststellen, dass die Personen, die Hunde für Film und Fernsehen trainieren, fast ausschließlich Belohnungstraining verwenden.

Belohnungstraining wird bei allen Formen des Hundetrainings eingesetzt, auch bei der Polizeiarbeit und im militärischen Bereich. Die meisten Spür-, Fährten- und Polizeihunde werden in irgendeiner Form von Belohnungstraining ausgebildet. Belohnungstraining ist auch ein sehr wirksames Mittel, um viele grundlegende Gehorsamskommandos zu vermitteln.

Belohnungstraining beinhaltet oft den Einsatz eines Köders, um den Hund in die vom Ausbilder gewünschte Position zu bringen. Der Köder wird benutzt, um den Hund dazu zu bringen, das gewünschte Verhalten aus eigenem Antrieb und freiem Willen auszuführen.

Es ist sehr sinnvoll, den Hund dazu zu bringen, das gewünschte Verhalten ohne körperliches Eingreifen des Hundeführers auszuführen. Es ist wichtig, den Hund dazu zu bringen, ein Verhalten zu zeigen, ohne berührt zu werden.

Nachdem der Hund das gewünschte Verhalten ausgeführt hat, erhält er eine Belohnung, auch positive Verstärkung genannt. Leckerlis werden oft als Verstärkung eingesetzt, aber auch Lob, wie „guter Hund“ oder ein Klaps auf den Kopf, kann eine wirksame Belohnung sein.

Es ist wichtig, aus einem Hund, der mit Belohnung trainiert wurde, einen zuverlässigen Hund zu machen, besonders wenn der Hund eine wichtige Aufgabe wie Polizeiarbeit oder Drogenermittlung zu erledigen hat. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Hund daran zu gewöhnen, Ablenkungen zu umgehen und das Tier sowohl mit Menschen als auch mit anderen Tieren richtig zu sozialisieren.

Viele Hundetrainer machen den Fehler, den Hund nur im Haus oder im Garten zu trainieren, und auch nur dann, wenn der Hundeführer dort ist. Um ein zuverlässig ausgebildeter Begleiter zu werden, muss der Hund aus seiner Sicherheitszone herausgebracht und in neue Situationen eingeführt werden.

Es ist auch wichtig, dem Hund beizubringen, jederzeit auf den Hundeführer zu achten. Die Aufmerksamkeit des Hundes zu haben bedeutet, den Hund unter Kontrolle zu haben. Belohnungstraining ist sehr effektiv, um den Respekt und die Aufmerksamkeit des Hundes zu erhalten, wenn es richtig eingesetzt wird.

– (3) Diese Reihe mit Erziehungstipps für Hunde wird fortgesetzt – 

Weitere Informationen und komplette Onlinekurse für Hundetrainings finden Sie hier:

Wie z.B. diesen hier:

Hundetraining (2) – Leinen- / Halsband-Training

 

Hundetraining (2) – Leinen- / Halsband-Training


Es gibt viele verschiedene Arten der Hundeerziehung, und es ist wichtig, diejenige zu finden, die für Sie am besten funktioniert, um einen Hund zu schaffen, der ein talentiertes, loyales und treues Familienmitglied ist. Alle erfolgreichen Methoden der Hundetrainingsarbeit dienen dazu, die Beziehung zwischen Hund und Hundeführer zu stärken, und die Grundlage eines jeden erfolgreichen Trainingsprogramms ist es, den Respekt des Hundes zu erhalten. Glücklicherweise sind Hunde von Natur aus darauf ausgerichtet, Führung zu akzeptieren und deren Anweisungen zu befolgen.

Dieser Artikel konzentriert sich auf eine der beliebtesten Methoden der Hundeausbildung – die so genannte Leinen-/Halsband-Ausbildung. Andere Artikel konzentrieren sich auf andere populäre Stile des Hundetrainings, der oft als Belohnungstraining oder positive Verstärkung bezeichnet werden.

Sowohl das Leinen-/Halsbandtraining als auch das Belohnungstraining gibt es schon seit sehr langer Zeit, und sie haben ihre Wirksamkeit im Laufe der Zeit bewiesen. Welche Art von Training am besten funktioniert, ist von Hund zu Hund und von Rasse zu Rasse verschieden. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jede Hunderasse ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften hat, die durch Hunderte von Jahren selektiver Zucht verstärkt wurden.

Natürlich variieren die Persönlichkeiten der einzelnen Hunde ziemlich stark, selbst innerhalb etablierter Rassen. Sie als Hundebesitzer wissen besser als jeder andere, welche Art der Hundeerziehung am besten funktioniert, daher ist es wichtig, mit dem von Ihnen gewählten Ausbilder zusammenzuarbeiten, um Ihr Ziel eines willigen, gehorsamen und freundlichen Hundes zu erreichen.

Leinen- und Halsbandtraining ist der beste Weg, um viele Arten von Hundetraining zu absolvieren, insbesondere in Situationen, in denen der Hund ein hohes Maß an Zuverlässigkeit haben muss. Beispielsweise profitieren Hunde, die eine wichtige Aufgabe zu erfüllen haben, wie jgdlich genutzte Hunde, Rettungshunde, Polizeihunde und Wachhunde, im Allgemeinen von einem Training mit Leine und Halsband.

Beim Leinen- und Halsbandtraining kann mit unterschiedlichem Kraftaufwand gearbeitet werden, der von leichten Aufforderungen mit der Leine bis zu sehr harten Korrekturen reicht. Das Ausmaß der Korrektur sollte der Situation angemessen sein, da zu viel oder zu wenig Korrektur wirkungslos ist.

Bei einem Hundetrainingsprogramm mit Halsband und Leine wird dem Hund zunächst ein bestimmtes Verhalten beigebracht, im Allgemeinen mit der Leine. Nachdem der Hund gezeigt hat, dass er den Befehl versteht, wird die Leine verwendet, um den Hund zu korrigieren, wenn er nicht gehorcht oder wenn er einen Fehler macht. Die Leine ist die Hauptform der Kontrolle und Kommunikation mit dem Hund bei der Ausbildung an der Leine und am Halsband.

Beim Training mit Leine und Halsband muss der Hund darauf trainiert werden, dem Hundeführer zu vertrauen und seine Anweisungen ohne Fragen zu akzeptieren. Damit der Hund vollständig ausgebildet werden kann, muss der Hundeführer die Fähigkeit zeigen, den Hund in eine Haltung oder Position zu bringen, die er nicht einnehmen will. Dies bedeutet nicht die Anwendung von Gewalt, aber es erfordert im Allgemeinen ein gewisses Maß an körperlicher Manipulation. Diese Manipulation lässt sich am einfachsten und sichersten mit dem Hauptinstrument des Leinen- und Halsbandtrainings – der Leine – durchführen.

Es ist für jeden Hundetrainer wichtig zu verstehen, dass die Leine nur ein Werkzeug ist. Während die Leine ein wichtiges Hilfsmittel bei dieser Form des Trainings ist, ist es für den Hundetrainer wichtig, dass er schließlich mit allen zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln die gleichen Ergebnisse erzielen kann.

Selbst wenn die einzigen zur Verfügung stehenden Hilfsmittel der Körper und die Fähigkeiten des Besitzers sind, sollte der Hund bereit sein, zu gehorchen. Der Aufbau einer Führer/Folger-Beziehung zwischen Hundeführer und Hund ist nach wie vor sehr wichtig, und es ist wichtig, die Leine als Werkzeug und nicht als Krücke zu benutzen. Ein richtig ausgebildeter Hund sollte bereit sein, zu gehorchen, ob die Leine vorhanden ist oder nicht.


Hundetraining (1) – die Grundbefehle

 

Hundetraining (1) – die Grundbefehle


Es gibt natürlich viele Gründe für Besitzer, einen ruhigen, gehorsamen und treuen Hund zu wollen. Zum einen sind gehorsame und trainierte Hunde glücklichere Hunde, die weniger anfällig für Raufereien mit Menschen oder Beißereien mit anderen Hunden sind. Ein weiterer Grund ist, dass viele Gemeinden verlangen, dass die Hunde, die in ihrer Nachbarschaft leben, gut ausgebildet sind. Dies gilt insbesondere für viele Rassen, von denen man annimmt, dass sie Aggressions- und Verhaltensprobleme haben – Hunderassen wie Pitbulls und Rottweiler zum Beispiel. (–> Hundeführerschein Sachkundenachweis in Niedersachsen)

Und natürlich macht eine gute Ausbildung Ihren Hund auch zu einem viel besseren Familienmitglied, insbesondere in Haushalten mit kleinen Kindern. Viele Studien haben gezeigt, dass eine gute Hundeerziehung eine große Wirkung hat, wenn es darum geht, die Zahl der Hunde
bisse und anderer Verhaltensprobleme in Haushalten mit Hunden zu verringern.

Wenn Sie erwägen, Ihren eigenen Hund zu trainieren oder sich bei der Ausbildung von jemand anderem helfen zu lassen, gibt es bestimmte grundlegende Kommandos, die beherrscht werden müssen, damit ein Hund als wirklich ausgebildet betrachtet werden kann. Zu diesen Grundbefehlen gehören:

  • Bei Fuß! – es ist wichtig, dass jeder Hund lernt, neben seinem Besitzer an einer losen Leine zu laufen, ohne zu ziehen oder zurückzubleiben.
  • Nein! – das Wort Nein ist ein Wort, das alle Hunde lernen müssen. Wenn Sie Ihren Hund darauf trainieren, auf dieses wichtige Wort zu reagieren, können Sie sich eine Menge Ärger ersparen.
  • Sitz! – Die Aufforderung Ihres Hundes zum Sitzen auf Kommando ist ein wichtiger Teil jedes Hundetrainingsprogramms.
  • Bleib! – Ein gut ausgebildeter Hund sollte dort bleiben, wo sein Besitzer befiehlt, also ist Bleiben ein sehr wichtiges Kommando in der Hundeausbildung.
  • Platz! – Das Hinlegen auf Kommando ist mehr als nur ein niedlicher Trick; es ist eine Schlüsselkomponente jedes erfolgreichen Hundetrainingsprogramms.


Hundetraining leistet viel mehr, als nur einen gehorsamen, willigen Begleiter zu schaffen. Wenn Sie Ihren Hund richtig trainieren, stärkt dies die bereits bestehende Bindung zwischen Hund und Hundeführer. Hunde sind Rudeltiere, und sie wenden sich an ihren Rudelführer, um ihm zu sagen, was er zu tun hat. Der Schlüssel zum erfolgreichen Hundetraining liegt darin, sich als dieser Rudelführer zu etablieren.

Der Rudelführer zu sein ist ein sehr wichtiges Konzept, das jeder potenzielle Hundebesitzer verstehen muss. In jedem Hunderudel gibt es nur einen Führer, und der Besitzer muss sich selbst als das dominierende Tier etablieren. Ein Versäumnis, dies zu tun, führt zu allen möglichen Verhaltensproblemen.

Ein richtig ausgebildeter Hund wird auf alle Befehle des Besitzers richtig reagieren und keine Ängste, keinen Unmut oder Verwirrung zeigen. Ein gutes Hundetrainingsprogramm (das ist auch mit Online-Unterstützung möglich) konzentriert sich darauf, dem Hund zu ermöglichen, genau das zu lernen, was von ihm erwartet wird, und nutzt positive Verstärkung, um gewünschte Verhaltensweisen zu belohnen.





Zusätzlich dazu, den Hund zu einem guten Mitglied der Gemeinschaft zu machen, ist Gehorsamkeitstraining eine großartige Möglichkeit, einige der eigenen Bedürfnisse des Hundes zu erfüllen, darunter das Bedürfnis nach Bewegung, die Sicherheit, die damit einhergeht, zu wissen, was von ihm erwartet wird, ein Gefühl der Erfüllung und eine gute Arbeitsbeziehung zu seinem Hundeführer. Hundetraining gibt dem Hund eine wichtige Aufgabe und ein wichtiges Ziel, das es zu erreichen gilt.

Dem Hund eine Arbeit zu geben, ist wichtiger als Sie vielleicht denken. Hunde wurden ursprünglich von Menschen gezüchtet, um eine wichtige Arbeit zu verrichten, wie z.B. Schafe hüten, Eigentum bewachen und Menschen schützen. Viele Hunde haben heute keine wichtige Aufgabe zu erfüllen, was oft zu Langeweile und neurotischem Verhalten führen kann.

Ein grundlegendes Gehorsamstraining und fortlaufende Trainingseinheiten geben dem Hund eine wichtige Aufgabe. Dies ist besonders wichtig für energiereiche Rassen wie Deutsche Schäferhunde und Border Collies. Trainingseinheiten sind eine großartige Möglichkeit für diese Hochenergie-Hunde, ihre zusätzliche Energie zu verbrauchen und einfach Spaß zu haben.

Die Einbeziehung von Spielzeit in Ihre Hundetrainingseinheiten ist eine großartige Möglichkeit, um zu verhindern, dass Sie und Ihr Hund sich langweilen. Das Spiel mit Ihrem Hund trägt dazu bei, die so wichtige Bindung zwischen Ihnen – dem Rudelführer – und Ihrem Hund zu stärken.

Weitere Hinweise finden Sie auf dieser Seite