Tag Archive

Tag Archives for " Gift "

Was ist giftig für einen Hund?

Was dürfen Hunde essen_ - Liste

Was ist giftig für einen Hund?


Mit diesem Artikel möchten wir dich nicht beunruhigen, denn es geht nicht grundsätzlich, um „Gifte“ oder was wir häufig in den Medien zu hören bekommen, dass Personen „Giftköder“ auslegen.

Mit solchen Giften, und da sind wir uns hoffentlich einig, werden Hunde vergiftet und können daran sterben.

Eine Vergiftung muss nicht gleich zum Tode führen, es kann aber sehr unangenehm für deinen Hund werden.

Sollte dein Hund folgende Symptome vorweisen, solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, der die Gewissheit und Klarheit gibt, was mit deinem lieben Vierbeiner nicht stimmt.

Folgende Symptome einer Vergiftung können sein:
  • Plötzlicher Durchfall
  • Erbrechen
  • Übermäßiger Speicherfluss
  • Krampfartiges zittern
  • Krampfen allgemein
  • und auch Fieber

Es kann sein das dein Hund punktweise Verfärbungen bekommt und kleine Blutungen auftauchen, dies kannst du nur erkennen, wenn dein Hund kein dichtes Fell hat.

Wenn die genannten Symptome nicht erkannt werden oder irgendwelche Anzeichen für eine Vergiftung nicht sichtbar sind, wirst du schnell merken, wenn etwas mit deinem Hund nicht stimmt.

In diesem Fall solltest du unbedingt einen Tierarzt kontaktieren, oder direkt in die Tierklinik fahren.

Was dürfen französische Bulldoggen nicht essen_

Außer den normalen Giften können folgende Lebensmittel für Hunde giftig sein.

Bevor wir zu der Liste kommen, soll vorab gesagt sein, dass jede Art von Lebensmittel unterschiedliche Auswirkungen auf deinen Hund haben kann.

Wir hatten in unserem Urlaub unsere Kimmy dabei, Kimmy war eine Shiba Inu Dame und hatte Diabetes, sie benötigte also Insulin und hat von uns nur Schonkost bekommen für ihren Blutzuckerspiegel.

Jedoch hat sie es eines Nachts geschafft eine Pralinenschachtel mit Alkohol zu finden und die ganze Packung gefressen, was demnach laut der Liste höchstgradig giftig und schädlich ist, wenn nicht tödlich enden sollte.

Nun ja, was soll ich sagen, außer dass sie einen Tag nur lustlos in der Ecke gelegen hat, ist nichts passiert und der Tierarzt hat auch nichts gravierendes beim Blutzucker feststellen können.

Aber nichtsdestotrotz solltest du diese Lebensmittel hier unten vermeiden.

Welche Sachen sind giftig für Hunde?


Alkohol

Vermutlich denkst du, ist doch klar, Alkohol ist nichts gut.

Es kann aber sein, dass dein Hund doch einmal in den Genuss von Alkohol, auf welchen Wegen auch immer.
Sollte dies der Fall sein, solltest du mit deinem Hund möglichst zügig zum Tierarzt gehen.

Es kann zum Beispiel sein, dass in der Weihnachtszeit oder auch sonst Pralinen mit Alkohol auf dem Tisch liegen und für den Hund sehr appetitlich aussehen, diese Packung solltest du auf jeden Fall mitnehmen.

Denn daran ist die Kombination Schokolade und Alkohol doch sehr schädlich.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Atemnot, Durchfall, Erbrechen, Fieber, Koordinationsschwierigkeiten, Krampfanfälle

Avocados

Für uns Menschen ein gute Zutat in Salaten, auf Broten oder ins Müsli und ist für uns sehr gesund, aber für deinen Hund leider schädlich.

Nicht nur der hohe Fettgehalt spielt hier eine Rolle, sondern der große Kern der Avocado.

Wenn dein lieber Vierbeiner eine Avocado erwischt hat, kann es möglich sein, dass er sich an dem Kern verschlucken und daran ersticken kann.

Die Avocado enthält unter anderem den Giftstoff Persin dieser kann den Herzmuskel deines Hundes schädigen und zum Tod führen.

Einige Avocadosorten enthalten diesen Giftstoff nicht, aber als Laie können wir das nicht unterscheiden und deswegen ist es sehr ratsam auf jegliche Form von Avocados zu verzichten.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Atemnot, Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle, Durchfall, Erbrechen, Husten.


Was dürfen Hunde nicht essen_

Knoblauch und Zwiebeln

Knoblauch und Zwiebeln treffen hier zusammen, da beide Lebensmittel Schwefelstoffe enthalten, die die roten Blutkörperchen deines Hundes zerstören.

Dadurch kommt es zur Blutarmut, die im schlimmsten Fall zum Tod führt.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Blasse Schleimhäute, Blutarmut, Durchfall, Erbrechen, Vermeidung von Wasser und Futter.

Kakao und Schokolade

Die liebste Süßigkeit und sehr schnell gegessen. Die Schokolade, oder mal ein Kakaotrunk. Hmmm…. Lecker.

In größeren Mengen ist der enthaltene Stoff Theobromin für Hunde giftig.

Zartbitterschokolade enthält sogar mehr Theobromin als Vollmilchschokolade.

Das heißt, bereits eine kleine Menge kann bei Hunden zu Herz-Kreislaufversagen führen.
Dieser Stoff ist im Übrigen nicht nur in Kakao und Schokolade enthalten, sondern auch im handelsüblichen Tee.

Im Notfall raten wir immer wieder einen Tierarzt aufzusuchen oder direkt in eine Tierklinik zu fahren oder einen ambulanten Tierrettungsdienst anzurufen.

Sollte dein Hund irgendetwas gefressen haben, was er nicht fressen soll, nimm die Verpackung mit zum Arzt, falls du sie hast, und schätze ungefähr die Menge ab die dein Hund konsumiert hat.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Atembeschwerden, Bewusstseinsstörungen, Durchfall, Erbrechen, Fieber, Krämpfe, Herzrhythmusstörungen.

Rohes Schweinefleisch

Schweinefleisch darf nur in gekochter Form dem Hund gegeben werden.

Ungekochtes Schweinefleisch kann für Hunde tödlich sein, denn Schweinefleisch kann ein Virus enthalten woran Hunde erkranken und dann ist keine Rettung mehr möglich.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Appetitlosigkeit, Erbrechen, Fieber, Koordinationsprobleme, Speicheln, starker Juckreiz, Tobsuchtanfälle, Unruhe, Wesensveränderungen, zentrale Störungen (Pseudotollwut), Bewusstlosigkeit. Innerhalb von zwei Tagen nach Auftreten der Symptome führt die Krankheit zum Tod.
  

Rosinen und Weintrauben

Rosinen und Weintrauben stammen von der gleichen Traubenart ab und enthalten nachweislich den Giftstoff Oxalsäure. Dies kann bei einigen Hunderassen im schlimmsten Fall tödliches Nierenversagen auslösen.

Besonders betroffen sind die kleinen Hunderassen wie Malteser oder Yorkshire Terrier, diese beiden Rassen können bereits in geringen Mengen die ersten Symptome von sich geben.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Durchfall, Erbrechen, Magenkrämpfe, Lethargie, Nierenversagen.

Steinobst

Mal einen Apfel teilen, oder eine Birne und im Sommer ein paar Kirschen und Pflaumen.
Grundsätzlich ist Obst unbedenklich für den Hund, jedoch solltest du unbedingt darauf achten, dass diese Art von Obst und Früchten entkernt und entsteint.

Kerne und Obststeine können sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt des Hundes auswirken und schwere Magenbeschwerden wie auch Verstopfungen hervorrufen.

Im schlimmsten Fall, kann dein Hund Blausäure produzieren und innerlich ersticken.

Bei diesen Symptomen kann dein Hund davon betroffen sein: Atembeschwerden und Atemnot, Durchfall, Erbrechen, Fieber, Krämpfe, Speicheln


Was ist für Hunde giftig_

Fazit

Es kann immer mal vorkommen, dass man unachtsam ist und der Hund etwas gegessen hat, was er nicht essen soll.

Solltest du es mitbekommen, dann beobachte deinen Hund genau und rufe dir die
Symptome in deinen Kopf und schau was es hätte sein können.
Falls du dir unsicher bist, rufe immer einen Tierarzt an oder fahre direkt eine Tierklinik.
Bei wissentlichem Verzehre von Giftködern, solltest du sofort handeln und einen Notarzt kontaktieren oder direkt hinfahren.


Wir hoffen dir mit diesem Gast-Artikel einige Informationen gegeben zu haben, mit denen du deinem Vierbeiner vor schlimmeren bewahren kannst.

Wenn du gerne mehr erfahren, dann schau mal beim Blog von Tierliebe Hund vorbei, hier findest du noch weitere spannende Artikel.

Falls du einen kleinen Welpen besitzt und dich mit richtiger Ernährung für deinen Welpen beschäftigen willst, kann ich dir diesen Artikeln ans Herz legen: Welpen gesund ernähren